New PDF release: Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie: Teil

By Professor Dr. med. Eckard Oberdisse (auth.)

ISBN-10: 3540122710

ISBN-13: 9783540122715

ISBN-10: 3642690181

ISBN-13: 9783642690181

Show description

Read Online or Download Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie: Teil 1 Allgemeine Pharmakologie, Chemotherapie, Endokrines System, Vitamine, Toxikologie PDF

Similar german_12 books

Download PDF by Urs Saxer (auth.): Die internationale Steuerung der Selbstbestimmung und der

Das Buch beschäftigt sich mit den Vorgängen der Entstehung neuer Staaten sowie den häufigen Konflikten um Autonomie und Selbstbestimmung seit dem Ende des Kalten Kriegs. Im Zentrum stehen die Handlungsmöglichkeiten der involvierten Akteure und deren völkerrechtlichen Determinanten. Ausgehend von der Grundthese, dass solche Vorgänge overseas im Rahmen eines in der Regel von Weltsicherheitsrat bestimmten Krisen- und Konfliktmanagements gesteuert werden, untersucht die Arbeit in eingehender Auseinandersetzung mit der Praxis der Staaten, von Regionalorganisationen und des Sicherheitsrats die Steuerung im Bereich des Selbstbestimmungsrechts, der Menschen- und Minderheitenrechte, der Staatenanerkennung, der Aufnahme in internationale Organisationen sowie bei der Regelung der Staatennachfolge.

Extra resources for Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie: Teil 1 Allgemeine Pharmakologie, Chemotherapie, Endokrines System, Vitamine, Toxikologie

Sample text

Bateman-Funktion im linearen MaBstab. , jedoch k, : k2 = 1 : 2. (Gladtke und v. 24. FlieBgleichgewicht bei i. -Dauerinfusion. Kurve 1 = Elimination. Die pro Zeiteinheit eliminierte Substanzmenge (a) ist abhangig von der jeweiligen Konzentration (Kinetik 1. Ordnung). Kurve 2 = Zustrom. Die pro Zeiteinheit zustromende Substanzmenge (b) ist stets gleich (Kinetik O. Ordnung). Kurve 3 = FlieBgleichgewicht. Zustrom und Elimination ergeben das FlieBgleichgewicht. (Gladtke und v. ------ ,/ ......... y "" / ......

47). Auch subzellulare Partikel oder Strukturen konnen Verteilungsraume sein, in die sich Pharmaka verteilen. Das Antibiotikum Actinomycin hat ebenso wie das Malariamittel Chloroquin eine hohe Affinitat zur DNS und wird deshalb im Zellkem angereichert. tO. Schematische Da~stellung Pore Endothel von Blut-Hirn- bzw. Blut-Liquor-Schranke. 1 Blut-Him-Schranke und Blut-Liquor-Schranke Hinsichtlich der Verteilung nehmen das Gehirn und der umgebende Liquorraum eine Sonderstellung ein, da zwischen Blut und Gehirn bzw.

Adrenalin und Noradrenalin werden in Meta-Stellung methyliert. Es entstehen Metanephrin bzw. Normetanephrin. Ein Beispiel fUr die N-Methylierung ist die Synthese von Adrenalin aus Noradrenalin. Konjugation mit Glutathion: Die Konjugation mit Glutathion fUhrt uber verschiedene Reaktionsschritte zur Bildung von Mercaptursauren und spielt fUr die Entgiftung polyzyklischer aromatischer und halogenierter 33 Kohlenwasserstoffe eine groBe Rolle. Bei der Oxidation solcher Kohlenwasserstoffe entstehen intermedHir reaktive Epoxide, die uber die Glutathion-S-Epoxitransferase mit Glutathion gekoppelt werden konnen.

Download PDF sample

Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie: Teil 1 Allgemeine Pharmakologie, Chemotherapie, Endokrines System, Vitamine, Toxikologie by Professor Dr. med. Eckard Oberdisse (auth.)


by Steven
4.0

Rated 4.56 of 5 – based on 34 votes